ECM Classika PID

Die ECM Classika PID im Test: die perfekte Espressomaschine für Puristen?

Nichts gegen Cappuccino! Aber der wahre Genuss ist für Dich eine ehrliche Tasse Espresso: stark, heiß, dunkel wie Schokolade und mit einer dicken Crema wie aus goldenem Sternenstaub? Dann solltest Du Dir die Classika PID einmal genauer ansehen. Wir haben für Dich Test- und Erfahrungsberichte, Fachartikel und Reviews zur Maschine von ECM analysiert. (Mehr zu unserem Vorgehen hier)

Das Wichtigste zur ECM Classika PID kurz und knapp

Die ECM Classika PID ist eine halbautomatische Siebträgermaschine mit Dampflanze für das Milchaufschäumen.

ECM Classika mit PID

Die Classika von ECM spricht ambitionierte Home-Barista mit Spaß an Einstellungen und der Weiterentwicklung des eigenen Espresso Geschmacks an.

Das Wichtigste zur Technik zuerst: Die Maschine ist ein sogenannter Einkreiser. Sowohl das Wasser für das Brühen des Espresso als auch der Wasserdampf für das Aufschäumen von Milch stammt aus ein und demselben Wasserkreislauf. Du kannst mit der Classika PID also nicht beides gleichzeitig erledigen, sondern nur nacheinander. Falls dein Schwerpunkt auf Milchgetränken wie Cappuccino liegt, sollte dein Augenmerk eher auf Maschinen mit Zweikreiser– oder Dualboiler-Technologie fallen. Dafür bietet Dir die Espressomaschine sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, um den Brühvorgang zu beeinflussen – für einen richtig guten Espresso.

Mit einem Kaufpreis von rund 1.200 Euro liegt die ECM Classika PID schon im oberen Preissegment der Siebträgermaschinen für Zuhause. Angesichts der verwendeten hochwertigen Komponenten ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aber durchaus angemessen im Vergleich zu anderen Geräten dieser Preisklasse.

Damit punktet die Maschine: Die Classika PID verfügt über einige technische Details, die zumeist nur in deutlich teureren Maschinen verbaut sind. Dazu gehören etwa eine leistungsfähige PID-Steuerung, mit der Du die Brühtemperatur des Wassers direkt einstellen kannst. Damit hast du schon mal einen der wichtigsten Parameter für die Espressozubereitung im Griff.

Außerdem punktet die Classika mit der ECM eigenen Brühgruppe, die das Prinzip der Faema E61 Brühgruppe optimiert und weiterentwickelt hat. Über das Expansionsventil lässt sich außerdem der Brühdruck regeln.

Was ebenfalls positiv auffällt: das elegante Design und vor allem die nahezu makellose, robuste Verarbeitung der Classika PID! Diese Maschine ist keine silbern angemalte Plastikbox, sondern grundsolide konstruiert. Top!

Wo Licht ist, ist auch Schatten: Wie bereits erwähnt, verfügt die Classika PID nur über einen Wasserkreislauf. Das macht sie eher uninteressant, wenn Du vor allem Kaffee-Getränke mit Milch trinkst. Mit dieser Espressomaschine einen Cappuccino zu machen, dauert seine Zeit! Nach dem Brühen des Espressos muss die Wassertemperatur zunächst erhöht werden – für den Wasserdampf zum Aufschäumen der Milch. Der Milchschaum ist fertig? Dann musst Du wieder warten: darauf, dass sich die Wassertemperatur abgekühlt hat. Erst dann kann es mit dem nächsten Espresso-Bezug weitergehen. Falls Cappuccino Dein zweiter Vorname ist, solltest Du Dich besser nach einer Zweikreiser- oder Dual-Boiler-Maschine umschauen.

Kauftipp

Wo kann man die ECM Classika erwerben:

  • Roastmarket: Hervorragender, nur auf Kaffee spezialisierter Onlineshop. Bei allen Bestellungen von Kaffees und Zubehör haben wir bisher gute Erfahrungen gesammelt. Die ECM Classika liegt aktuell bei einem Preis* von 1.198 €.
  • Coffee Circle: Coffee Circle ist ein großer und vertrauenswürdiger Onlineshop zu allem rund um Kaffee und Espresso. Die Classika liegt hier aktuell bei einem Preis* von 1.299 €.
  • Händler vor Ort: Viele spezialisierte Händler bieten die ECM Classika mit PID an

Schnelle Vorstellungsrunde: Hersteller ECM und Modell Classika PID

ECM aus Baden-Württemberg hat sich seit den 1990er Jahren einen Namen als Hersteller eigener semi-professioneller und professioneller Siebträgermaschinen und Kaffeemühlen gemacht. Dabei greift das Unternehmen auf jahrzehntelangen Erfahrungen im Vertrieb klassischer italienischer Espressomaschinen zurück.

Die Classika PID ist die hochwertigste Einkreiser-Maschine der „Home Line“ von ECM. Sie verfügt über einen Edelstahlkessel mit einem Fassungsvermögen von 0,75 Litern, der durch ein Heizelement mit 1.200 Watt Leistung erhitzt wird. Weiterhin ist eine Vibrationspumpe verbaut.

Der Wasserbehälter hat ein Volumen von 2,8 Litern. Zwei Besonderheiten sind die hochwertige ECM-Brühgruppe, eine Weiterentwicklung der klassischen E61-Brühgruppe, und die PID-Steuerung mit integriertem Shot-Timer. Das Expansionsventil und das Manometer dienen der Einstellung und Kontrolle des Drucks.

Wie gut sind Design und Verarbeitung der Classika PID?

Ein Markenzeichen der Espressomaschinen des Herstellers ECM ist ihr elegantes Design. Entsprechend klassisch ist auch die Classika PID gestaltet. Der Korpus besteht aus poliertem Edelstahl. Die Griffe sind aus wärmeisoliertem Kunststoff gefertigt. Alle Bedienelemente sind übersichtlich angeordnet und machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Besonders schön sind die Details, zum Beispiel die Kippschalter aus Edelstahl. Sie verleihen der Maschine optisch das gewisse Etwas.

Und wie steht es insgesamt um die Verarbeitungsqualität? Julia Bobak zeigt sich in ihrem Review zur Classika PID auf homegrounds.co begeistert: „Espressomaschinen von ECM sind für die Ewigkeit gebaut – dank herausragender deutscher Ingenieurs- und italienischer Handwerkskunst.“

Mit ihren sehr kompakten Ausmaßen eignet sich die Classika PID ideal für kleine Küchen. Die Espressomaschine ist gerade einmal 25 cm breit, wiegt aber immerhin gut 18 kg. Auf idrinkcoffee.com heißt es dazu: „Die Atmosphäre einer italienischen Espresso-Bar selbst in der kleinsten Küche“.

Die ECM Classika PID im Test: Bedienung und Reinigung

Gibt es zur ECM Classika PID Erfahrungen, wie benutzerfreundlich die Espressomaschine ist?

Ein Kunde schreibt etwa auf homegrounds.co: „Von Tag eins an produzierte die ECM Classika zuverlässig exzellente Shots – jedes einzelne Mal. Es ist einfach, den Brühdruck und die Temperatur einzustellen und zu kontrollieren.“

Wichtig: Wie andere semi-professionelle Siebträgermaschinen erfordert auch die Classika PID ein gewisses Maß an Erfahrungswissen über Mahlgrad und Menge an Kaffeemehl, Extraktionsdauer und weitere Faktoren. Die Wassertemperatur lässt sich zum Beispiel ganz einfach über Tasten am gut lesbaren digitalen PID-Display einstellen. Ebenso ist ein Shot-Timer integriert. Das über dem Display angeordnete Manometer ist gut abzulesen. Das Expansionsventil zur Regulierung des Drucks lässt sich einfach erreichen und bedienen.

Der 2,8-Liter-Tank fasst genug Wasser, so dass Du den Behälter nicht ständig neu befüllen musst. Jedoch sieht Barrett Ellis in seinem Review auf espressooutlet.net hier noch Verbesserungspotenzial: „Meiner Meinung nach hätten sie den Wassertank ein wenig größer machen können. Es ist noch Platz an den Seiten.“ Dagegen hebt er die Größe der Abtropfschale positiv hervor.

Sehr gelungen ist auch der Siebträger. Er lässt sich sehr gut tampen.

Die Reinigung der Classika PID beschränkt sich im Wesentlichen auf das regelmäßige Rückspülen und das Entkalken. Praktisch: Der Deckel der Maschine kann komplett abgenommen und zur Seite gestellt werden. So kommst Du ganz einfach an den Wasserbehälter, wenn Du ihn befüllen oder reinigen möchtest.

Die Classika PID im Geschmacks-Check: Espresso hot, Cappuccino not?

Kein Zweifel: Die ECM Classika PID macht richtig guten Espresso! Doch wie gut gelingt der Milchschaum? Philipp Welter, Gründer von Welter & Welter in Köln, zeigt sich in seinem Video zur Classika PID nicht völlig überzeugt: „Milchschaum funktioniert, könnte noch schöner sein. Aber man kann auch damit arbeiten!“ Mit seinem eher verhaltenen Urteil ist er nicht allein. Auch andere Experten beurteilen die Güte des Milchschaums als gut, aber nicht herausragend.

Fazit

Die ECM Classika PID ist wahrsten Sinne des Wortes eine Espressomaschine. Du trinkst am liebsten Espresso pur? Dann solltest Du diese sehr hochwertige, elegant gestaltete und mit vielen technischen Raffinessen ausgestattete Siebträgermaschine unbedingt in Deine engere Auswahl nehmen. Wenn Du dagegen viel Cappuccino trinkst, raten wir Dir von der Classika PID eher ab.

Pro

  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hervorragende Verarbeitungsqualität
  • umfangreiche Möglichkeiten, Einfluss auf den Brühvorgang zu nehmen
  • unkompliziert zu reinigen
  • passt dank geringer Ausmaße auch in kleine Räume

Contra

  • eher ungeeignet für Menschen, die viel und gern Cappuccino trinken
  • verbaute Vibrationspumpe ist etwas lauter (aber normal in dieser Preisklasse)
  • Es gibt günstigere Einkreiser wie zum Beispiel die Bezzera Unica PID

Kauftipp

Wo kann man die ECM Classika erwerben:

  • Roastmarket: Hervorragender, nur auf Kaffee spezialisierter Onlineshop. Bei allen Bestellungen von Kaffees und Zubehör haben wir bisher gute Erfahrungen gesammelt. Die ECM Classika liegt aktuell bei einem Preis* von 1.198 €.
  • Coffee Circle: Coffee Circle ist ein großer und vertrauenswürdiger Onlineshop zu allem rund um Kaffee und Espresso. Die Classika liegt hier aktuell bei einem Preis* von 1.299 €.
  • Händler vor Ort: Viele spezialisierte Händler bieten die ECM Classika mit PID an

Alternativen zur Classika von ECM

Im Bereich der Einkreiser und Thermoblocks haben wir einige hervorragende Maschinen recherchiert und verglichen. Die meisten sind etwas günstiger als die Classika des deutschen Qualitätsherstellers ECM: