Sage Barista Pro

Wie performt die Barista Pro im Test hinsichtlich Design, Bedienung und Geschmack?

Mit der Barista Pro bietet der australische Hersteller Sage eine halbautomatisierte Siebträgermaschine, die mit beeindruckender Geschwindigkeit und großartigen Espresso- und Milchschaumergebnissen wirbt. Was kann das neuartige ThermoJet Heizsystem wirklich und gibt es vielleicht auch Nachteile an der Maschine? Lies hier, welche Testurteile Espresso-Experten fällen und was uns im eigenen Einsatz aufgefallen ist.

Wie ist dieser Testbericht entstanden: In diesem Fall haben wir die Barista Pro gekauft und selbst im Einsatz. Außerdem haben wir vertrauenswürdige Testberichte von Espresso-Experten recherchiert, kuratiert und in diesen Bericht einfließen lassen (siehe die verlinkten Quellen ganz unten). Mehr zum Espressoguide und unseren Vorgehensweise der kuratierten Produkttipps.

Sage Barita Pro Espressomaschine Komplettansicht

Die Barista Pro von Sage sieht schick aus und überzeugt mit moderner Technik.

Das Wichtigste in Kürze

Einsatzbereit in nur drei Sekunden – die Barista Pro von Sage ist die Siebträgermaschine für alle Espresso-Liebhaber, die nicht genau planen möchten, wann sie den nächsten Espresso trinken.

Die blitzschnelle Geschwindigkeit wird durch das neuartige ThermoJet Heizsystem von Sage erreicht. Gleichzeitiges Espressobrühen und Milchschäumen ist mit der Maschine zwar nicht möglich, jedoch erfolgt auch der Wechsel zwischen den zwei Vorgängen schnell.

Ein weiterer Vorteil: Das Mahlwerk ist bei der Barista Pro direkt integriert. Dadurch musst du kein zusätzliches Budget für die Anschaffung einer Mühle einplanen.

In den verschiedenen von uns herangezogenen Testberichten wird die Bedienung der Maschine als intuitiv und anfängerfreundlich bewertet und man ist auch mit den Geschmacksergebnissen mehr als zufrieden. Dies können wir auch im persönlichen Test mit der Maschine bestätigen.

Folgende Kritik gibt es an der Barista Pro: Die Einstellungsmöglichkeiten des Mahlgrades könnten präziser sein und es entstehen laufende Kosten durch das regelmäßige Austauschen des Wasserfilters. Außerdem hat der Siebträger nicht die Standardgröße von 58 mm sondern ist etwas kleiner.

Kurzcheck – Ist die Barista Pro für dich geeignet?

  • Du bist neu in der Welt der Espressomaschinen und hast weder Mühle noch Siebträgermaschine oder sonstiges Equipment Zuhause. Möglicherweise steigst du auch gerade von Vollautomaten oder Kapselmaschinen auf Espressomaschinen um.
  • Aber auch wenn du bereits viel Hintergrundwissen und Erfahrung mitbringst, kannst du mit der Barista Pro viel Spaß haben.
  • Du möchtest morgens direkt deinen Espresso trinken, ohne erst einmal die Maschine länger aufheizen lassen zu müssen.
  • Du möchtest dich nicht noch zusätzlich mit der Wahl einer Kaffeemühle auseinandersetzen und wünschst dir ein All-in-One Gerät. 
  • Du legst Wert auf guten Espresso und feinporigen Milchschaum (siehe auch unseren Miniguide „Richtig Milch aufschäumen“).

Wann ist die Maschine eher nicht für dich geeignet?

  • Du besitzt bereits eine gute Kaffeemühle und bist nur auf der Suche nach einer Siebträgermaschine.
  • Du bist Fan der italienischen Kaffeekultur und möchtest am liebsten eine Maschine von einem italienischen Hersteller kaufen.
  • Du möchtest nicht so tief in die Welt der Espresso-Zubereitung eintauchen – dann wäre vielleicht ein Kaffeevollautomat eher für dich geeignet.
  • Du möchtest dich gerne später weiterentwickeln – möglicherweise mit einem Upgrade der Kaffeemühle. Dann macht es nicht so viel Sinn, ein Gerät zu kaufen, bei dem schon alles verbaut ist.

Kauftipp 💰

Wo kann man die Barista Pro in vernünftigen Shops Online erwerben:

  • Amazon: Der größte Onlineshop Amazon hat ein großes Kaffee-Sortiment und überzeugt meist mit guten Preisen und schneller Lieferung. – Die Maschine liegt aktuell bei einem Preis* von € 481,70.
  • Coffee Circle: Coffee Circle ist ein großer und vertrauenswürdiger Onlineshop zu allem rund um Kaffee und Espresso. – Die Maschine liegt aktuell bei einem Preis* von € 657,00.
  • Roastmarket: Hervorragender, nur auf Kaffee spezialisierter Onlineshop. Bei allen Bestellungen von Kaffees und Zubehör haben wir bisher gute Erfahrungen gesammelt. – Die Maschine liegt aktuell bei einem Preis* von € 658,99.

*Zuletzt aktualisiert am 1. Dezember 2023 um 08:15. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Produktmerkmale

  • Abmessung (BxTxH): 34 x 41 x 40,6 cm
  • Fassungsvermögen Wassertank: 2 l
  • Fassungsvermögen Bohnenbehälter: 250 g
  • Farben: Gebürstetes Edelstahlgrau, Trüffelschwarz
  • Heizsystem: ThermoJet
  • Leistung: 1650 Watt
  • Druck: 9 bar
  • Preis: momentan (Stand September 2021) für unter 600€ erhältlich

Im Lieferumfang enthalten:

  • Dampflanze
  • 4 Siebe
  • Razor Präzisionsdosierwerkzeug
  • Tamper
  • Wasserfilter
  • Milchkännchen mit 480 ml Fassungsvermögen
  • Reinigungs-Kit

Art der Maschine und Besonderheiten

Sage, Gastroback und Breville – alles das gleiche?!

Der Markenname hat unter Umständen in der Vergangenheit schon zu Verwirrung bei Kunden geführt, denn die Maschinen von Sage waren auch unter den Namen Breville und Gastroback bekannt.

Doch was ist jetzt richtig? Sage gehört zur australischen Breville Gruppe, die mit der Erfindung des Original Sandwich-Makers in den 70er Jahren große Bekanntheit erlangte. 2013 wurden unter dem Markennamen Sage neue Produkte im britischen Markt eingeführt. Diese kannte man in Deutschland unter dem Namen Gastroback, bis es zu einem Vereinheitlichungsprozess innerhalb von Europa kam.

Sage sieht sich als Premium-Marke für Kaffee-Enthusiasten und Foodies. Neben verschiedenen halbautomatisierten Espressomaschinen gibt es bei Sage auch andere Küchengeräte, wie zum Beispiel Öfen, Wasserkocher, Küchenmaschinen Mixer und Entsafter, zu kaufen. Sage setzt bei seinen Espressomaschinen einen Fokus auf die Third Wave-Kaffeebewegung, welche sich durch ein höheres Bewusstsein über den Konsum von Kaffee als Genussmittel auszeichnet.

Besonderheiten der Barista Pro – Heiß in 3 Sekunden!

Die wohl wichtigste Besonderheit bei der Barista Pro: Sage verwendet hier ein neuartiges Heizsystem mit dem Namen ThermoJet. Dieses sorgt dafür, dass die Maschine innerhalb von nur wenigen Sekunden einsatzbereit ist, was ein Alleinstellungsmerkmal der Barista Pro ausmacht. Laut Sage hat die Maschine in nur drei Sekunden die optimale Extraktionstemperatur erreicht und zeichnet sich durch einen unmittelbaren Übergang von Espresso zu Dampf aus.

Die Maschine verfügt außerdem über eine PID-Temperatursteuerung für eine konstante Extraktion. Das Mahlwerk ist bei der Barista Pro bereits integriert, wodurch die Maschine zu einem All-in-One Gerät wird.

Unterschiede zur Sage Barista Express

Sage Barista Pro vs. Barista Express – wo ist der Unterschied? Die Sage Barista Express könnte man als kleine Schwester der Barista Pro bezeichnen. Die Barista Pro hat einen etwas höheren Bedienkomfort, unter anderem durch das verbaute LCD-Display, heizt schneller auf (die Barista Express benötigt etwa 30 Sekunden, bis sie einsatzbereit ist) und bietet eine größere Auswahl an Mahlgradeinstellungen (30 Stufen vs. 18 bei der Barista Express).

Design, Material & Verarbeitung

Auf den ersten Blick wirkt die Maschine laut den Kaffeemachern fast wie ein Kaffeevollautomat. Das Gehäuse der Barista Pro besteht aus gebürstetem Edelstahl. Außerdem gibt es auch noch die Farboption “trüffelschwarz”. Die Maschine ist mit nur 34 cm Breite recht klein und kompakt. Da die Mühle bereits verbaut ist, sparst du dir somit extra Platz in der Küche.

Der mitgelieferte Tamper kann dank magnetischer Aufhängung immer einfach am gleichen Platz verstaut werden.

Der Wassertank ist mit einem Fassungsvermögen von 2 Litern recht groß und ist frei von BPA. Die Tester von Expertreviews äußern etwas Kritik an der Verarbeitung des Wassertanks: Der Plastikgriff, mit dem man den Wassertank herausnehmen kann, wirke wenig stabil und der Tank sei sehr plastikartig.

Alle Informationen und Einstellungen lassen sich über ein LCD-Display ablesen.

Lieferumfang

Im Lieferumfang der Sage Barista Pro ist einiges enthalten: Ein Milchkännchen, ein Tamper, ein sogenanntes Präzisionsdosierwerkzeug zum Leveln, ein Wasserfilter, ein Reinigungs-Kit sowie vier Siebe.

Milchkännchen

Das Milchkännchen hat ein Fassungsvermögen von 480ml. Damit lässt sich laut Kaffeemachern gut die Milch aufschäumen, zum Latte Art Gießen sei es jedoch nicht so gut geeignet, da die Nase des Kännchens nicht 100% gerade sei.

Tamper

Der Tamper kann dank magnetischer Aufhängung bei Nichtbenutzung an der Maschine befestigt werden. Wer möchte, kann sich einen etwas schwereren und größeren Tamper dazukaufen. Die Kaffeemacher weisen darauf jedoch darauf hin, dass der Siebträger nicht wie von Sage beschrieben 54 mm Durchmesser habe sondern eher etwas kleiner sei, weshalb ein selbst gekaufter 54 mm Tamper nicht hinein passe.

Präzisionsdosierwerkzeug

Das Razor™ Präzisionsdosierwerkzeug soll das Leveln (Glattstreichen vor dem Tampen) erleichtern. Laut mehreren Profi-Testern sei es jedoch keine große Hilfe: Der Siebträger sei relativ klein, weshalb es kaum möglich sei, die von Sage empfohlenen 19-22 g Kaffeepulver zu verwenden. Benutze man dann auch noch das Präzisionswerkzeug, gehe viel Kaffeepulver daneben. Es wird empfohlen, das Kaffeepulver einfach mit dem Finger glatt zu streichen.

Wasserfilter

Bei der Lieferung der Maschine ist bereits ein Wasserfilter beigelegt. Das ist insofern praktisch, dass du dich nicht extra darum kümmern musst, gefiltertes oder Flaschenwasser zu verwenden. Kritik gibt es jedoch von einigen Kunden, die die Maschine gekauft haben, dass durch das regelmäßige Austauschen des Wasserfilters laufende Kosten entstehen würden.

Siebe

Der Lieferumfang umfasst außerdem vier Siebe – eines für einfachen Espresso,  eines für doppelten Espresso sowie zwei für vorgemahlenen Kaffee.

Letztere weisen einen doppelwandigen Boden mit nur einer winzigen Öffnung auf, wodurch ein extrem hoher Druck erzeugt wird. Dadurch kann auch mit vorgemahlenem Kaffee Crema erzeugt werden. Die Kaffeemacher empfehlen jedoch, diese Siebe nicht zu verwenden. Da die Mühle direkt dabei ist, kannst du einfach ganze Bohnen kaufen und diese selbst mahlen.

Bedienung

Zur Bedienung sind sich die meisten Profi-Tester einig: Sie erfolge intuitiv und sei auch anfängerfreundlich. Dies wird vor allem von den Testern von Siebträger Test und Siebland hervorgehoben:

“Umsteiger aus dem Vollautomaten- und Kapselbereich werden mit dieser Maschine aufgrund ihrer intuitiven Bedienung rasch glücklich.” – Siebträger Test

“Die intuitive Bedienung ist so einfach, dass du auch als Anfänger schnell mit der Maschine umgehen und guten Espresso erzielen kannst.” – Siebland

Nach coffeesamurai.com sei die Maschine einfach zu bedienen und zu reinigen und arbeite außerdem sehr leise. 

Die Tester von Expertreviews schreiben, dass auch die Bedienungsanleitung hervorzuheben sei. Diese erkläre alles auf eine klare und unkomplizierte Weise und gebe vor allem auch Hinweise darauf, auf welche Anzeichen man besonders achten sollte, auch anhand von visuellem Material. Die erste Benutzung der Maschine sei somit leicht zu verstehen.

Lediglich bei Trustedreviews wird darauf hingewiesen, dass komplette Anfänger möglicherweise mit Mahlgradeinstellungen und der Dampfdüse überfordert sein könnten. Jedoch ist klar, dass du dich beim Umstieg auf eine Siebträgermaschine ein bisschen mit der Welt der Espressomaschinen auseinandersetzen musst – was neben der Theorie durchaus auch etwas Übung erfordert, sowohl beim Finden der richtigen Einstellungen für den Espressobezug als auch beim Milchschäumen.

Die Bedienung geschieht über beschriftete Tasten:

  • Mit der Power-Taste schaltest du die Maschine ein und aus.
  • Über die Menü-Taste kannst du verschiedene Einstellungen vornehmen, zum Beispiel die Temperatur verändern oder die Wassermenge für einfache und doppelte Espressi programmieren.
  • Drehrädchen, mit welchem du die Dosierung für die Kaffeemühle in Maschinen einstellst.
  • Daneben befinden sich zwei Tasten für jeweils den einfachen und den doppelten Espressobezug.
  • An der linken Seite der Maschine findest du ein Drehrad, mit welchem du Veränderungen im Mahlgrad vornehmen kannst. Drehst du zu dir hin, wird der Mahlgrad feiner, von dir weg wird er gröber. Es gibt 30 Stufen.>
  • Auf der rechten Seite befindet sich das Rad zur Dampfbenutzung. Drehst du es zu dir hin, öffnest du die Dampflanze. Außerdem ist es möglich, heißes Wasser zu beziehen, indem du das Rad nach hinten drehst.

Geschmack & Ergebnisse

Die integrierte Kaffeemühle

Die Barista Pro kommt als Alleskönner daher: Ein Edelstahl-Kegelmahlwerk ist direkt integriert. Dies kann ein großer Vorteil sein – aber auch ein großer Nachteil. Denn wenn die Qualität der Mühle nicht stimmt, würde es sich überhaupt nicht lohnen, sich ein All-in-One Gerät anzuschaffen. Wie bewerten Profi-Tester die Qualität der Mühle?

Was fällt positiv auf?

Wird das Mahlgut bei der Barista Pro zu heiß? Die Kaffeemacher haben die Temperatur getestet und kamen zu dem Schluss, dass sich die Mühle bei zehn Mahlgängen hintereinander zwar minimal erwärmt, dies aber überhaupt nicht im kritischen Bereich liege. Darüber, dass das Mahlgut zu stark erwärmt werden könnte, musst du dir bei der Barista Pro also keine Sorgen machen.

Außerdem bemerken die Kaffeetester, dass die Mühle von Mahlung zu Mahlung sehr konstant sei und die Grammzahl an gemahlenem Kaffee nur sehr leicht variiere.

Neben dem automatisierten Mahlvorgang kannst du die Mahlmenge auch manuell dosieren, indem du den Siebträger in die Mahlstation drückst und ihn gedrückt hältst, bis die gewünschte Menge dosiert ist.

Um die automatische Dosierung zu unterbrechen (um den Siebträger abzuklopfen und das Kaffeepulver zu verteilen), drücke den Siebträger nur kurz nach hinten. Wichtig: Die Unterbrechung dauert nur 10 Sekunden, dann schaltet die Maschine automatisch wieder in den “READY”-Modus.

Was fällt negativ auf?

Einig sind sich viele in einem Punkt: Die Einstellungsmöglichkeiten sind nicht perfekt. Du kannst aus 30 verschiedenen Stufen auswählen, wobei du das ganze Spektrum für Espresso wohl kaum benötigen wirst – meist liegt der perfekte Mahlgrad im mittleren Bereich.

Kritisiert werden jedoch die Möglichkeiten zur Mahldauer-Einstellung. Wie viel Kaffeepulver am Ende im Sieb landet, wird in Sekunden bemessen. Dafür kannst du in Schritten von halben Sekunden die Mahldauer einstellen. Laut Kaffeemachern und den Testern von Expertreviews wäre eine feinere Abstufung wünschenswert.

Die Tester von Expertreviews weisen darauf hin, dass sie eine Regulierung in 0,1 Sekunden Schritten, wie es zum Beispiel bei dem Smart Grinder Pro von Sage der Fall ist, sinnvoller gefunden hätten. Wenn du jedoch nicht genau auf die gewünschte Kaffeemenge im Sieb kommst, lässt sich dies auch über die Wassermenge regulieren.

Von Sage werden 19-22 Gramm für einen doppelten Espresso empfohlen. Realistischer sind jedoch eher knapp 18 Gramm, denn der Siebträger ist recht klein und viel mehr passt nicht hinein. Außerdem geht sehr viel Kaffeepulver daneben, wenn du den Mahlvorgang einfach durchlaufen lässt. Pausiere den Mahlvorgang deshalb zwischendrin kurz, um das Kaffeepulver zu verteilen.

Espressobezug

Vor der Brühung

Das ThermoJet Heizsystem sorgt dafür, dass die Maschine wirklich innerhalb von Sekunden heiß ist. Dies bezieht sich jedoch nicht auf die Brühgruppe und den Siebträger.

Das heißt: Du solltest einen Leerbezug mit eingespanntem Siebträger durchführen, bevor du mit dem eigentlichen Brühvorgang loslegst. Dadurch bringst du nämlich auch Brühgruppe und Siebträger auf Betriebstemperatur.

Der Brühvorgang

Die Barista Pro verfügt über eine sogenannte Preinfusion, eine Vorbrühfunktion. Während der ersten paar Sekunden des Brühvorgangs wird etwas Wasser ohne Druck auf den Kaffeekuchen gelassen. Dadurch wird der Kaffee sanft aufgequellt, was eine gleichmäßige Extraktion gewährleisten soll.

Die Maschine brüht dann volumetrisch, das heißt, dass immer die gleiche Menge Wasser verwendet wird. Diese kann man im Menü selbst festlegen, genauso auch die Dauer der Preinfusion. Außerdem kannst du im Menü auch verschiedene Temperaturstufen auswählen.

Das volumetrische Brühen und die PID-Temperaturkontrolle haben folgenden Vorteil:  Die Barista Pro ist recht konstant von Brühung zu Brühung. Weil die Wassermenge immer gleich ist hängt das Ergebnis vor allem vom gewählten Mahlgrad und dem Anpressdruck (Tampern) ab.

Eine Anmerkung gibt es von den Kaffeemachern zu den Ausläufen des Siebträgers: Diese liegen sehr nah beieinander, weshalb ein gutes Positionieren der Tassen unter dem Siebträger notwendig sei, damit kein Espresso daneben gehe.

Geschmack

Im Geschmack kann die Barista Pro die Espresso-Experten überzeugen.

Die Tester von Siebland schreiben: “Die technischen Finessen dieses Gerätes garantieren eine hervorragend Qualität des Espressos, die auch die anspruchsvollsten Espresso Freunde zufriedenstellt.”

Auch auf Expertreviews und Trustedreviews sowie bei den Kaffeetestern wird die Qualität des Espressos gelobt. Das Fazit der Kaffeetester lautet: “Gute Kaffeequalität auf wenig Raum.”

Wichtig ist natürlich aber folgender Punkt:

Der Geschmack des Getränks hängt auch maßgeblich von deinen Fähigkeiten als Home-Barista ab. Da du mit der Barista Pro viele Einstellungsmöglichkeiten hast, braucht es ein bisschen Übung und Ausprobieren, bis du die perfekten Einstellungen gefunden hast (die auch immer von den verwendeten Kaffeebohnen abhängig sind).

Milchschaum

Auch das Milchschäumen funktioniert mit der Dampflanze der Barista Pro sehr gut, erfordert aber auch etwas Übung. Falls du ein Anfänger im Milchschäumen bist, kommt dir die Maschine hier ein bisschen entgegen, da sie beim Dampfblasen nicht ganz so viel Power hat wie manche andere Maschinen und der Schäumprozess dadurch etwas länger dauert.

Sage wirbt auch beim Wechsel zwischen Espressobezug und Milchschäumen mit Geschwindigkeit: Tatsächlich dauert es nur wenige Sekunden, bis du nach dem Espressobezug mit dem Schäumen beginnen kannst. Öffne dazu die Dampflanze und warte, bis kein Wasser mehr ausgeblasen wird. Hier kann die Barista Pro wieder mit ihrer Geschwindigkeit punkten.

Tipps und Tricks

Kann ich das Plastikinlay im Siebträger entfernen?

Im Siebträger ist ein Plastikinlay verbaut, das wohl dazu dienen soll, dass kein heißes Wasser auf kaltes Metall trifft. Da du jedoch sowieso einen Leerbezug vor dem ersten Bezug durchführen solltest, ist das Plastikinlay eigentlich überflüssig.

Aus der Kaffee-Community gab es folgenden Tipp: Falls dich das Plastikteil im Siebträger stört, kannst du es auch herausnehmen. Schraube dafür den Siebträger von unten auf und drücke das Plastikinlay heraus.

Vorheizen der Tassen

Ein Feature, was bei der Barista Pro nicht vorhanden ist, ist ein Tassenwärmer. Durch das ThermoJet Heizsystem erhitzt sich nicht die gesamte Maschine, was wie erwähnt Vorteile für die Kaffeemühle mit sich bringt. Das bedeutet jedoch auch, dass du deine Tassen nicht auf der Maschine abstellen kannst, um sie vorzuwärmen.

Da es jedoch wichtig ist, einen Leerbezug vor dem ersten Bezug durchzuführen, kannst du deine Tassen einfach vorwärmen, indem du sie währenddessen unter den Siebträger stellst und kurz mit heißem Wasser befüllst.

Schäumen mit pflanzenbasierter Milch

Du trinkst lieber pflanzenbasierte Milch? Auch diese lässt sich mit der Dampflanze der Barista Pro toll aufschäumen, wie die Tester von Trustedreviews in ihrem Testbericht verraten. Soja-, Mandel- oder Hafermilch seien kein Problem.

Heißwasser-Bezug für Americanos

Drehst du das Milchschaum-Rad nach hinten, startest du den Heißwasser-Bezug. Dafür ist bei der Barista Pro eine separate Heißwasserdüse hinter der Brühgruppe verbaut. Diese ist besonders praktisch, wenn du einen Americano zubereiten möchtest. Lasse einfach erst etwas heißes Wasser in die Tasse laufen und bereite dann deinen Espresso zu.

Fazit: Wie performt die Sage Barista Pro im Test?

Die Sage Barista Pro punktet ganz klar mit ihrer Geschwindigkeit – wir kennen keine andere Maschine die aktuell in unter fünf Sekunden einsatzbereit ist. Und auch wenn Espressobrühen und Milchschäumen nicht gleichzeitig möglich sind, erfolgt der Wechsel zwischen den beiden Vorgängen wirklich schnell.

Die Bedienung ist intuitiv und für Anfänger verständlich und in der Bedienungsanleitung wird auf mögliche Fehlerquellen aufmerksam gemacht. Selbst einstellen kannst du den Mahlgrad plus Mahldauer, die Temperatur und die Wassermenge, wodurch du viel Handlungsspielraum hast.

Eigene Erfahrungen:
Wir haben die Maschine selbst Zuhause im täglichen Einsatz und können nur bestätigen, was andere Espresso-Experten sagen. Egal ob du gerade erst in die Welt der Siebträgermaschinen einsteigst oder bereits erfahrener Espresso-Liebhaber bist, mit der Barista Pro erhältst du eine halbautomatisierte Maschine, mit der die Espressozubereitung viel Spaß macht.

Welche Fazits ziehen Profi-Tester?

“Klasse, was auf so kompakten Raum in einer Maschine möglich ist. Wir finden, dass Sage da wirklich gute Arbeit leistet und die bekannten Mitbewerber auch in teureren Preissegmenten unter Druck setzt. Man hat an vielen Stellen von der Kaffee-Community gelernt und einiges sehr gut umgesetzt.” – Kaffeemacher

“Die Sage SES787 Barista Pro ist eine tolle Siebträgermaschine, die wir in ihrer Preisklasse uneingeschränkt empfehlen können. Umsteiger aus dem Vollautomaten- und Kapselbereich werden mit dieser Maschine aufgrund ihrer intuitiven Bedienung rasch glücklich. Der hohe Komfort des integrierten Mahlwerks ist noch ein weiterer Aspekt, der das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis dieser Espressomaschine unterstreicht.” – Siebträger Test

“The Sage Barista Pro is a stellar manual machine that can make a great selection of different coffees. Its advanced heating system also makes it one of the fastest around, and an ideal companion for coffee-lovers looking for a quick and easy way to get their caffeine fix each morning.” – Trustedreviews

Pro

  • Du erhältst ein Gesamtpaket: Die Kaffeemühle ist bereits inkludiert
  • Die Maschine heizt extrem schnell auf
  • Auch der Wechsel zwischen Espressobezug und Milchschäumen dauert nur einige Sekunden
  • Du kannst viele manuelle Einstellungen vornehmen
  • Die Bedienung erfolgt intuitiv und ist anfängerfreundlich
  • PID ist vorhanden
  • Mit den richtigen Einstellungen kannst du sehr guten Espresso brühen
  • Großer Lieferumfang
  • Die Bedienungsanleitung ist sehr anschaulich und gut verständlich

Contra

  • Kein Tassenwärmer
  • Die Mahlgrad Einstellungsmöglichkeiten könnten präziser sein
  • Der Wasserfilter muss regelmäßig ausgetauscht werden, was laufende Kosten verursacht
  • Der Siebträger hat nicht die Standardgröße von 58 mm sondern ist relativ klein, wodurch du beim Mahlen öfters abklopfen musst

Kauftipp 💰

Wo kann man die Barista Pro in vernünftigen Shops Online erwerben:

  • Amazon: Der größte Onlineshop Amazon hat ein großes Kaffee-Sortiment und überzeugt meist mit guten Preisen und schneller Lieferung. – Die Maschine liegt aktuell bei einem Preis* von € 481,70.
  • Coffee Circle: Coffee Circle ist ein großer und vertrauenswürdiger Onlineshop zu allem rund um Kaffee und Espresso. – Die Maschine liegt aktuell bei einem Preis* von € 657,00.
  • Roastmarket: Hervorragender, nur auf Kaffee spezialisierter Onlineshop. Bei allen Bestellungen von Kaffees und Zubehör haben wir bisher gute Erfahrungen gesammelt. – Die Maschine liegt aktuell bei einem Preis* von € 658,99.

*Zuletzt aktualisiert am 1. Dezember 2023 um 08:15. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Alternativen zur Sage Barista Pro

Wenn du etwas weniger Budget zur Verfügung hast, solltest du dir folgende Maschinen einmal anschauen:

  • DeLonghi Dedica EC 685: Die günstige Maschine ist klein, kompakt und mit etwas Einarbeitung kannst du guten Espresso und Milchschaum zaubern.
  • Sage Barista Express: Hier ist die Mühle ebenfalls inkludiert. Unterschiede gibt es in den Mahlgrad-Einstellungsmöglichkeiten und der Aufheizzeit.

Du möchtest die Siebträgermaschine getrennt von einer Mühle kaufen? Dann kommen vielleicht folgende Maschinen in Frage:

  • New Gaggia Classic: Die Gaggia Classic hat eine lange Geschichte und stammt von einem italienischen Hersteller. Mit der Maschine kannst du tollen Espresso brühen und auch Milchschäumen.
  • Rancilio Silvia: Mit der Rancilio Silvia steigst du in den Kreis der ambitionierten Espressomacher auf. Mit dieser Maschine lässt sich richtig guter Espresso zubereiten.
  • Bezzera BZ10: Mit einem Preis von rund 1.000 Euro gehört sie zu den preiswerteren Zweikreiser Espressomaschinen
  • Bezzera Unica PID: Eine klassische Espressomaschine im “Old School Look” inklusive PID Temperatursteuerung zur vollen Kontrolle der Brühtemperatur

Falls du etwas mehr ausgeben kannst und bei Sage bleiben möchtest, findest du dort auch noch teurere Maschinen, zum Beispiel “the Barista Touch™, the “Oracle Touch™” oder “the Dual Boiler™”.